Menü
h Suche
Jetzt suchen

Jacobusweg

Auf alten Pfaden durch die Lüneburger Heide pilgern

Pilgern ist eine besonders schöne Art, eine Landschaft mit ihrer Kultur und ihren Menschen zu erkunden. Der rund 433 km lange Jacobusweg von Hamburg nach Kloster Mariensee unweit von Hannover ermöglicht ein erholsames Abschalten vom Alltag. Durchqueren Sie den Naturpark Lüneburger Heide und – als Wegvariante – auch den Naturpark Südheide.

 

Im Jahr 2000 entdeckte man historische Pilgerzeichen in der Lüneburger Heide und belebte den alten Pilgerweg aus dem Mittelalter neu. Der Jacobusweg führt von der St. Jacobi-Kirche in Hamburg durch den Naturpark Lüneburger Heide, das Obere Oertzetal, die Vogelpark-Region, das Aller-Leine-Tal, die Region Celle, den Naturpark Südheide bis zum Kloster Mariensee bei Loccum. Ein Abstecher ab Wilsede führt zum Dom zu Bardowick.

Flyer inkl. Etappen und Übersichtskarte – Download HIER

Pilgerpass – Download HIER


Von Hamburg bis Kloster Mariensee

Der Jacobusweg weist kaum Höhenmeter auf und ist das ganze Jahr über begehbar. Durchgängig weist eine gelbe Muschel auf blauem Hintergrund dem Wanderer den Weg. Die Muschelnase zeigt die Richtung an. Die 433 km lange Strecke lässt sich in zwei Teile untergliedern:

• Teil 1: Hamburg bis Soltau
• Teil 2: Soltau bis Mariensee

Für den 2. Teil existieren zwei Varianten:

Entweder von Soltau durch das Aller-Leine-Tal über Bad Fallingbostel, Krelingen und Schwarmstedt nach Kloster Mariensee.

Oder von Soltau durch den Naturpark Südheide nach Kloster Mariensee.

Durch das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide

Wilseder Berg

In Hamburg beginnt der Jacobusweg an der 750 Jahre alten St. Jacobi-Kirche und führt dann durch die Hafen-City. Auf dem Weg bis nach Soltau passieren Sie unter anderem die St. Magdalenen Kirche in Undeloh (ca. 23 km von Bispingen entfernt), dem Tor zum Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Weiter geht es durch Wilsede (Ausstellung am Emhoff, Heidemuseum Dat ole Huus, Wilseder Berg) und Niederhaverbeck nach Schneverdingen mit seiner Eine-Welt-Kirche und dem 8.000 Jahre alten Pietzmoor. Vor Soltau erreichen Sie den Heideort Wolterdingen. In seiner Heiligen-Geist-Kirche sind zwei Dutzend Pilgerzeichen aus ganz Europa abgebildet.

Durch den Naturpark Südheide

Fachwerkstadt Celle

Wer die Variante ab Soltau durch den Naturpark Südheide wählt, gelangt unter andem nach Wietzendorf mit dem Südsee-Camp, Hermannsburg mit dem Ludwig-Harms-Haus, Eschede mit der Johanniskirche, Wienhausen mit dem Zisterzienserinnen-Kloster, Celle mit seiner historischen Fachwerk-Altstadt sowie nach Winsen (Aller), Wietze (Erdölmuseum) und Lindwedel. In Mandelsloh, etwa 10 km vor Kloster Mariensee, treffen bei Wegverläufe wieder zusammen. Vom 800-jährigen Kloster besteht Anschluss zum Pilgerweg Loccum-Volkenroda.

Pilgerpass und Pilgerherbergen

Pilger können in ihrem Pilgerpass entsprechende Stempel eintragen lassen. Dise sind in Kirchenbüros, Rathäusern, Pilgerherbergen oder Tourist-Informationen erhältlich. Zur Einkehr laden Pilgerherbergen am Wegesrand ein. Ob eine Kirche auf dem Jacobusweg geöffnet hat, sollte vorab geklärt werden. Der Jacobusweg kann sowohl von Nord nach Süd als auch von Süd nach Nord gegangen werden.

 

Weitere Informationen:

Lüneburger Heide GmbH
Wallstraße 4
21335 Lüneburg
Tel.: 07 00 - 20 99 30 99

Das wird Sie sicher auch interessieren

loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region