Menü
h Suche
Jetzt suchen

Rundwanderwege

23 schöne Routen durchs Naturschutzgebiet

Ihr persönlicher Vorteil:

Inhaber der BispingenCard erhalten 1 Wanderbroschüre (Wert 2 €) kostenlos, erhältlich bei der Bispingen-Touristik e.V.

Alle Infos zur BispingenCard erfahren Sie HIER.

In der Gemeinde Bispingen gibt es 23 wunderschöne Rundwanderwege, auf denen Sie das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide erkunden können. Sie reichen von 0,5 bis 13 km Länge und führen durch schattige Waldpassagen wie auch – selbstverständlich – durch die charakteristischen Heideflächen der Region. Ambitionierte Wanderer und gemütliche Spaziergänger finden gleichermaßen ihre ideale Route durch die Lüneburger Heide.

  • Ruhebänke Heide (c) Bispingen Touristik
  • Totengrund in Blüte (c) Bispingen Touristik
  • Pause im Wald (c) Bispingen Touristik
  • Heide-Picknick (c) Bispingen Touristik

10 Ausgangsorte – 23 Wanderwege

Die 23 Rundwanderwege im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide sind in 10 Unterkategorien aufgeteilt – je nachdem, um welchen Ort die Wege führen. So gibt es 2 Wanderwege rund um Wilsede (W1, W2), 3 Wanderwege rund um Niederhaverbeck (N1, N2, N3), 3 Wanderwege rund um Oberhaverbeck (O1, O2, O3), 2 Wanderwege rund um Behringen (B1, B2), 2 Wanderwege rund um Volkwardingen (V1, V2), 2 Wanderwege rund um Hörpel (H1, H2), 4 Wanderwege rund um Bispingen (Bi1, Bi2, Bi3, Bi4), 2 Wanderwege in der Borsteler Schweiz (Bo1, Bo2), 1 Wanderweg rund um Hützel (Söhlbruch) und 2 Wanderwege rund um Steinbeck/Luhe (St1, St2).

Miteinander kombinierbar

Die Rundwanderwege im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide erkennen Sie an kleinen grünen Plaketten, die Ihnen gut sichtbar den Weg weisen. Mitunter berühren sich der eine und der andere Wanderweg, so dass Sie flexibel Ihre Tour um einen weiteren Rundwanderweg erweitern können. An manchen Stellen treffen Sie auf den Heidschnuckenweg, der auf 223 km von Hamburg/Fischbek bis nach Celle führt. Oder auf den Fernwanderweg Lila Krönung, der 46 km lang von Amelinghausen nach Schneverdingen führt.

Blick in die Heide (c) Bispingen Touristik

Alle Infos in einer Broschüre

Die Bispingen Touristik hat gemeinsam mit den Verkehrsvereinen Bispingen und Behringen sowie dem VNP Verein Naturschutzpark e.V. diese 23 Rundwanderwege erstellt und eine passende Broschüre dazu herausgegeben. Die Broschüre gibt Ihnen einen guten Überblick und enthält detaillierte Infos sowie Fotos und Landkarten zu den einzelnen Routen. Auch erfahren Sie darüber hinaus Wissenswertes zum Naturschutzgebiet Lüneburger Heide.
Broschüre als PDF-Download.

Die 23 Rundwanderwege ...

Weitere Informationen (Länge, Verlauf, Charakter) zu den 23 Bispinger Rundwanderwegen erhalten Sie, wenn Sie auf den entsprechenden Weg klicken.


Bispingen Touristik e.V.
Bahnhofstraße 19
29646 Bispingen
Tel. (0 51 94) 987 969-0
Fax (0 51 94) 987 969-7
info(at)bispingen-touristik.de
www.bispingen-touristik.de

Rundwanderwege Wilsede

  • Stein auf dem Wilseder Berg (c) Bispingen Touristik
  • Weite Heideflächen (c) Bispingen Touristik

W1: Für Gipfelstürmer (3,5 km)

Dieser schöne Rundwanderweg durch das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide in der Gemeinde Bispingen führt Sie unter alte Eichen, durch kühle Wälder und über offene Heide bis hinauf auf den Wilseder Berg. Startpunkt der 3,5 km langen Tour ist das Heidemuseum »Dat ole Huus« in Wilsede. Der Wilseder Berg ist mit 169,2 m ü. NN der höchste Punkt der Nordwestdeutschen Tiefebene. Von hier genießen Sie – bei gutem Wetter – eine fantastische Fernsicht. Der Rückweg des Rundwanderwegs W1 »Für Gipfelstürmer« vom Wilseder Berg verläuft parallel zum Familienerlebnisweg Machandel mit seinen spannenden Informationen, unter anderem darüber, was für eine erstaunliche Bedeutung der Wilseder Berg für das Klima, vornehmlich für die Niederschlagsmenge und damit für die Natur hat.

Heideflächen im Totengrund (c) Bispingen Touristik

W2: Einblicke in Abgründe (3,5 km)

Auch der Rundwanderweg W2 »Einblicke in Abgründe« beginnt am Kutschenparkplatz am Heidemuseum »Dat ole Huus« in Wilsede. Somit gibt es an den Wanderwegen W1 und W2 keine öffentlichen Parkplätze, sie sind nur über andere Wanderwege erreichbar. Erleben Sie den Totengrund und den Steingrund mit ihren steilen Hängen und extremer Talausbildung. Dieser Weg führt Sie über eine weite Strecke genau an der Hangkante entlang. Zur einen Seite schützende Wälder, zur anderen der freie Blick ins heidebewachsene Tal – bezaubernd schön!



Rundwanderwege Niederhaverbeck

  • Heide (c) Bispingen Touristik
  • Erfrischung in der Natur (c) Bispingen Touristik
  • Heidefläche (c) Bispingen Touristik
  • Weite der Heide (c) Bispingen Touristik
  • Blick Wilseder Berg (c) Bispingen Touristik

N1: Wie Phönix aus der Asche (11 km)

Ausgangspunkt für die drei Rundwanderwege bei Niederhaverbeck in der Gemeinde Bispingen ist entweder der Parkplatz oder das Naturinformationshaus (Heide-Shuttle). Der 11 km lange Rundwanderweg N1 »Wie Phönix aus der Asche« veranschaulicht Ihnen, wie Feuer einst hier wütete und heute kontrolliert als Pflegemaßnahme eingesetzt wird. Es ist kaum zu glauben, dass hier im Jahre 1996 ein großer Heidebrand wütete – hier im grünen Tal der Haverbeeke, durch das Sie wandern. Doch die verkohlten Baumgerippe, die am Hang des Suhorns und des Wümmeberges stehen, erinnern an die zerstörerische und zugleich erneuernde Kraft des Feuers. An diesem Rundwanderweg N1 gibt es zwei besonders schöne Aussichtspunkte.

Blick vom Wilseder Berg (c) Bispingen Touristik

N2: Totes Holz & lebendige Heide (7 km)

Bei diesem Rundwanderweg wechseln sich offene Heideflächen und ehrwürdige Eichen und Birken sowie bizarre Wacholderbüsche ab, die Sie bis zum Fuße des Wilseder Berges begleiten. Wenn Sie die 400 m bis zum Gipfel erwandern, belohnt Sie - bei gutem Wetter - eine weite Sicht bis nach Hamburg. Auf dem Rückweg lädt direkt neben dem Fürstengrab eine Aussichtsplattform ein, den Wilseder Berg aus der Ferne zu betrachten.

 

Das letzte Wegstück des Rundwanderweges N2 »Totes Holz und lebendige Heide« gab diesem Rundweg den Namen: Sehen Sie die zerfallenen Baumstümpfe zwischen den jungen Heidesträuchern? Zur Jahrtausendwende wurde hier ein Fichtenwald geschlagen, in nur wenigen Jahren eroberte sich jedoch die Heide ihre Fläche zurück.

N3: Keine Fußgängermaut (4,5 km)

Dieser Weg führt Sie an einer merkwürdigen, romantisch zugewucherten Ringwallanlage vorbei. Gab es früher an diesem heute so verwunschenen Pfad eine Zollstation? Wie sah es hier wohl früher aus, als dieser Weg so derartig intensiv genutzt wurde? In der ersten Morgensonne oder beim Anblick von Raureif ist dieser Wanderweg besonders eindrucksvoll.


Rundwanderwege Oberhaverbeck

  • Alfred Töpfer (c) Bispingen Touristik
  • Heideblüte (c) Bispingen Touristik
  • Heide (c) Bispingen Touristik
  • Zeit für Pausen in der Heide (c) Bispingen Touristik
  • Ausblick in die Heide (c) Bispingen Touristik

O1: Nur Fliegen ist schöner (13 km)

Ausgangspunkt für die drei Rundwanderwege O1, O2 und O3 rund um Oberhaverbeck im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide ist der Parkplatz und die Haltestelle des Heide-Shuttle in Oberhaverbeck. Der Weg O1 »Nur Fliegen ist schöner« (13 km) ermöglicht Ihnen ganz viel Weitsicht! Einen Tag sollten Sie sich dafür nehmen ... wegen der vielen Aussichtspunkte für Genießer. Zu den schönsten Aussichtspunkten des Rundwanderwegs O1 zählen nicht nur die »offiziellen« Plätze am Suhorn mit dem Töpferstein, dem Wümmeberg und dem Hof Tütsberg. Nein, ganz allgemein dürfte es Ihnen schwer fallen, einen zweiten Wanderweg zu finden, der wie dieser über eine solche Strecke den Blick und das Herz öffnet für die freie Weite der Heidelandschaft.

Heideweitblick (c) Bispingen Touristik

O2: Weitblick - Zeitblick (9,5 km)

Schon die ersten Abschnittes dieses Weges halten Hingucker für Sie bereit: lichte Birken, Waldschatten und dann: der Ausblick über den Steingrund. Auf dem Hermann-Löns-Weg bewundern Sie dieses Tal von unten, nach dem Aufstieg zum Aussichtspunkt am Totengrund wechseln Sie zur Vogelperspektive. Auf dem Rückweg öffnet sich Ihr Blick für Zeichen der Vergangenheit. Unter den Hügeln, die am letzten Wegabschnitt Ihrer insgesamt 9,5 km langen Tour so merkwürdig auffällig aus den ebenen Heideflächen ragen, befinden sich Gräber aus der Bronzezeit.

 

O3: Weitblick als Geheimtipp (8 km)

Der erste Teil dieses 8 km langen Rundwanderweges ab Oberhaverbeck verläuft parallel zum Familienerlebnispfad Machandel. Sie treffen auf einen Bach, auf Teiche, Heide und Wald sowie einen heimlichen Insidertipp: den Bolterberg. Läppische 9 Höhenmeter fehlen ihm gegenüber seiner prominenten Konkurrenz, dem Wilseder Berg, und dies tut der Schönheit des Ausblicks keinen Abbruch! In aller Ruhe können Sie den Blick schweifen lassen.



Rundwanderwege Behringen

  • Wanderung durch den Friedwald (c) Bispingen Touristik
  • Heideweg (c) Bispingen Touristik
  • Schäfer Storm in der Heide mit Schnucken (c) Bispingen Touristik
  • Grasende Heidschnucken (c) Bispingen Touristik
  • Moorkirche (c) Bispingen Touristik
  • Behringer Heide (c) Bispingen Touristik
  • Bienenzaun Heidefläche (c) Bispingen Touristik
  • Heidewege (c) Bispingen Tourisik

B1: Geborgenheit unterm Blätterdach (10 km)

Ausgangspunkt für diesen wunderschönen Rundwanderweg B1 »Geborgenheit unterm Blätterdach« (10 km lang) ist der Parkplatz am FriedWald bei Bispingen-Behringen. Nicht ohne Grund hat das zuständige Forstamt darum gekämpft, auf dieser Fläche einen Friedwald einrichten zu dürfen. Der Wanderweg B1 führt Sie durch einen Wald mit besonders wohltuender Atmosphäre und herrlichen Baumgestalten.

... und dann öffnet sich die Heide

Und genau dann, wenn Sie bei Ihrer Heidewanderung die Heide vermissen ... tritt der Wald zurück und öffnet sich für den freien Blick über den Totengrund. Nun erklimmen Sie den Aussichtspunkt am Totengrund und folgen anschließend einem besonders schönen Wegabschnitt, der Sie genau an der Hangkante entlang des Totengrunds führt – mit stetem Blick auf dieses faszinierende Tal. Zurück geht es auf einem kleinen Bohlensteg über einen moorigen Bereich in den Schutz der Bäume.

Heide mit Heidschnucken (c) Bispingen Touristik

Kombination mit Rundwanderweg W2

Am Totengrund erreichen Sie übrigens auch den Rundwanderweg W2 »Einblicke in Abgründe« (3,5 km), der wiederum mit dem Weg W1 »Für Gipfelstürmer« (3,5 km) verbunden ist. So haben Sie die Möglichkeit, Ihre Wanderung bis nach Wilsede mit seinem Heidemuseum »Dat ole Huus« sowie bis zum Wilseder Berg auszudehnen, der Ihnen bei guter Sicht einen herrlichen Blick bis nach Hamburg ermöglicht.

 

B2: Heideweite (10 km)

Am Parkplatz Behringer Heide nordwestlich von Behringen führt Sie der Rundwanderweg B2 »Heideweite« (10 km lang) auf verschwiegenen Heidewegen durch die Behringer Heide, um Sie nach der Durchquerung eines kleinen Waldstücks, vorbei an einem historischen Schafstall, in die Weite der Heidefläche am Wulfsberg zu entlassen. Fantastische Rundumblicke nach schattigen Wegstücken, quer durch knorrige Stühbüsche, begleiten Ihren Weg über den Wulfsberg bis hin zum Hof Tütsberg.

Schauen Sie sich am Hof Tütsberg ruhig etwas genauer um: Sie werden an vielen Stellen Informationen über die Arbeitsweisen der Heidebauern aus früheren Zeiten entdecken. Haben Sie nur Zeit oder Lust für einen kleinen Heidespaziergang, so finden Sie in der Behringer Heide auch kürzere Rundwege von 1,2 oder 3 km Länge.



Rundwanderwege Volkwardingen

  • Heideweg (c) Bispingen Touristik
  • Alte Buche und Heideflächen (c) Bispingen Touristik
  • Blütenpracht der Heide (c) Bispingen Tourisik
  • Wacholder in der Heide (c) Bispingen Touristik

V1: Im Reich der Bäume (9 km)

Ausgangspunkt für den Rundwanderweg V1 »Im Reich der Bäume« ist der Parkplatz in Volkwardingen (Haltestelle Heide-Shuttle). Wenn Sie sich für diese Route entscheiden, können Sie sich darauf freuen, durch verschiedenste Waldtypen geführt zu werden. Die Strecke geleitet Sie durch Fichten- und Kiefernwälder. Auch Laubwälder – streckenweise mit alten, knorrigen Baumgestalten – fehlen nicht. Immer wieder öffnet sich die Landschaft für einen Blick über Felder und Wiesentäler sowie über offene Heideflächen.

Genießen Sie die Aussicht

Besonders spektakulär öffnet sich bei Rundwanderweg V1 »Im Reich der Bäume« die Aussicht an der Spitze des Totengrundes. Hier lohnt sich auf alle Fälle ein Abstecher bergauf zu den zwei Aussichtsbänken auf dem Holzberg. Der Rückweg führt Sie vorbei am Forstamt Sellhorn sowie durch schönen Buchwald wieder nach Volkwardingen. Am Totengrund haben Sie übrigens Anschluss an die Wanderwege W1 und W2 nach Wilsede und zum Wilseder Berg.

V2: Friedwaldweg (7,5 km)

Dieser Wanderweg, der ebenfalls am Parkplatz in Volkwardingen beginnt (Haltestelle Heide-Shuttle) führt Sie durch abwechslungsreichen Laubwald direkt nach Sellhorn und zu dem Punkt am Totengrund, von dem aus es auf dem Rundweg V1 wieder zurück nach Volkwardingen geht. Man könnte hier gut beide Wegempfehlungen miteinander kombinieren. Genießen Sie die Wanderung entlang des wunderschönen Totengrundes und nehmen Sie sich die Zeit, die Einzigartigkeit dieser Landschaft zu genießen.



Rundwanderwege Hörpel

  • Alte Zehntscheune (c) Bispingen Touristik
  • Treppenspeicher (c) Bispingen Touristik
  • Heide und Wacholder (c) Bispingen Touristik

H1: Licht und Schatten (8 km)

Ausgangspunkt für den 8 km langen Rundwanderweg »Licht und Schatten« ist die Brandenburger Straße in Hörpel. Nachdem Sie in Hörpel einen bewundernden Blick auf die Reste einer prachtvollen Lindenallee genießen konnten, führt Sie dieser Weg nach der Autobahnüberquerung abwechselnd durch die Bachtäler des Sprengebachs und der Schmalen Aue. Lichte Kiefernwälder bieten Schatten, aber auch ein besonders schöner Wegabschnitt quer durch die Hörpeler Heide fehlt nicht!

H2: Für den kleinen Heidehunger (3,5 km)

Auch für diese kleine Runde starten Sie an der Brandenburger Straße in Hörpel. Wenn sich die Hitze auf den großen, offenen Heideflächen fast unerträglich staut, ist dieser kürzere Wanderweg genau richtig. Oder vielleicht suchen Sie für kleine Kinder nach einer kurzen Strecke, die durch abwechslungsreiche Bilder die Motivation aufrecht erhält? Genießen Sie ein Picknick mit Fußkühlung an der idyllischen Holzbrücke über der Schmalen Aue, direkt an der zweiten Bachüberquerung dieser Route.

Fernwanderweg »Lila Krönung« 7 km nach Wilsede

Der Fernwanderweg »Lila Krönung« führt Sie ab Hörpel durch die Hörpeler Heide in Richtung Sellhorn und zum Totengrund. Von hier geht es weiter nach Wilsede. Insgesamt sind es ab Hörpel 7 km bis Wilsede. Dieser denkmalsgechützte Heideort mit seiner typischen Restauration und dem Heidemuseum »Dat ole Huus« lädt zum Verweilen ein – überzeugen Sie sich selbst!



Rundwanderwege Bispingen

Bi1/Bi2: Klein aber fein (0,5/0,7 km)

Klein, aber fein sind die Rundewege durch den urtümlichen Bispinger Heidepark. Der Charme der Heidelandschaft auf wenige Quadratmeter konzentriert. Ideal, um nach einem Tag voller Freizeitaktivitäten zur Ruhe zu kommen – oder vielleicht liegt Ihr Besuch sogar so günstig, dass Sie ihn mit einem der kulturellen Angebote am alten Schafstall verbinden können? Ihre Bispinger TI hält den aktuellen Veranstaltungskalender für Sie bereit.

Bi3: Zwischen Kirch- und Kinderspiel (8 km)

Zu Anfang führt Sie Ihre Wanderung über verschwiegene Fußwege, die Sie vergessen lassen, dass Sie sich innerhalb von Bispingen befinden. An der Ole Kerk vorüber überqueren Sie auf einer kleinen Brücke die Luhe. Eine kurze Strecke begleitet Sie das Flüsschen, bevor Ihr Weg Sie durch einen lichten Kiefern-Blaubeeren-Wald und entlang einer kleinen Heidefläche führt. Jetzt überqueren Sie die L211 und schon bald hat der schützende Wald Sie wieder. Besonders, wenn Sie diese Strecke mit Kindern wandern wollen, bietet sich der schöne Abenteuerspielplatz auf der anderen Seite des Hans-Christoph-Seebohmrings, den es vor diesem Etappenziel noch zu überqueren gilt, als Heilmittel gegen müde Füße an. Der Rückweg führt Sie dann durch das üppig grüne Feuchtgebiet des Luhegrundes.

Bi4: Acker-, Grün- und Waldlandschaft (8 km)

Überraschend abwechslungsreich führt Sie dieser Weg teils auf schmalen Pfaden entlang an Äckern, hoch und runter durch steile Senken in lebendigen Laubwäldern. Dann wandeln Weg und Wald ihr Wesen. Breit und bequem lädt die Strecke ein, durch einen Nadelwald zu wandern – nur um ganz unverhofft wieder ein verwunschener Pfad zu werden, der Sie kreuz und quer durch den moosverwachsenen Luhegrund führt.

Rundwanderwege Borstel

Bo1:   Nichts für Flachlandtiroler: 1,5 km

Ein kurzer Rundweg voller Überraschungen: Schmale Sandwege führen Sie an der Kante eines extrem steilen Tales entlang, die Hänge sind dicht mit Heide und Wacholder bewachsen. Dieser spektakuläre Taleinschnitt ist am Ende der letzten Eiszeit durch Schmelzwasserbäche entstanden. Nach diesem besonderen Ausblick auf das urtümliche Tal empfängt Sie auf dem nächsten Wegabschnitt ein schützender Laubwald – und eine Wegstrecke mit so viel Gefälle, wie Sie es in der Lüneburger Heide garantiert nicht erwartet hätten! Aber keine Sorge, auf diese Wahrheit können Sie sich verlassen – alles, was man irgendwann einmal bergab gewandert ist, darf man auch wieder bergauf wandern, wenn man zum Ausgangspunkt zurück will! In diesem Falle wird die Steigung erneut durch eine besonders schöne Strecke mitten durch urwüchsige Wacholderheide versüßt.

Bo2:   Auf und nieder immer wieder: 2,5 km

Hier führt Sie die erste Strecke durch einen lichten Kiefernwald, in dem Sie beobachten können, wie sich die Heide im Unterwuchs nach der Pflegemaßnahme »schoppern« frisch verjüngt entwickelt. Ein kurzes Stück vom Weg entfernt gibt es die Fundamentsteine eines alten Schafstalles zu entdecken. Dann geht es rasant bergab – nur damit Sie gleich darauf wieder die nächste, mit Heide und Wacholder bewachsene, Hügelkuppe erklimmen können – um wieder hinunter zu wandern und von einem kühlen Wald empfangen zu werden. Die Bäume begleiten Sie bis auf den nächsten Aussichtspunkt und geben dabei immer wieder den Blick frei auf welliges Grünland, bis Sie auf der nächsten Hügelkuppe daran erinnert werden, wo Sie sich eigentlich befinden – nämlich mitten drin – in der Lüneburger Heide!

Rundwanderweg Hützel

Söhlbruch: Im feuchten Erlengrund: 0,9 km

Ein ganz besonderer Zauber erwartet Sie, wenn Sie sich dafür entscheiden, auf dieser kleinen Tour den quelligen Grund des Söhlbruchs zu umrunden. Bereits der Einstieg  verrät, dass es sich bei dieser Runde um einen Geheimtipp handelt – aber lassen Sie sich nicht verwirren. Wenn Sie sich fragen, ob dieser Weg womöglich gleich auf einer privaten Terrasse endet, sind Sie richtig!

Nur ein paar Meter wandern Sie durch einen schattigen Mischwald – dann wartet schon ein schmaler Dammweg auf Sie, der mitten durch den Quellbereich führt und je nach Jahreszeit mit dem smaragdenen Funkeln unzähliger Grüntöne, goldgelber Herbstfärbung oder leisem Gluckern der verschiedenen Wasserläufe unter Eis verzaubert. Trotzdem müssen Sie sich nicht vor nassen Füßen fürchten. Direkt nach dem Dammweg klettert der Weg als schmaler Trampelpfad die steile Böschung hinauf und gönnt Ihnen von der trockenen Hangkante aus einen tollen Blick auf den unter Ihnen liegenden, von Tümpeln und Bächen durchzogenen Erlenbruchwald. Ein weiterer Reiz dieser Strecke liegt in der Ursprünglichkeit des Wanderweges – obwohl die Tour so kurz ist, sollten Sie die Steigungen und die wildromantische Art, wie sich der Pfad vor allem auf den letzten Metern an die steile Talkante schmiegt, nicht unterschätzen.

Nach dem Abstieg durch einen kleinen Fichtenforst hilft 
Ihnen eine winzige Bohlenbrücke zurück auf den Wanderweg, den Sie schon vom Start her kennen. Vielleicht gehören Sie zu den Wanderern, die noch einmal einen Blick über die Schulter werfen und darüber schmunzeln können, dass Sie auf dem Hinweg noch keinen Gedanken daran verschwendet hatten, dass Ihr Rückweg aus diesem unberührt wirkenden Dickicht heraus führen würde.

Rundwanderwege Steinbeck

St1: Heidnische Heide und christliche Kreuze (5 km)

Sie beginnen Ihren Weg mit einem Anstieg auf den wildromantischen Hohlortsberg. Dort treffen Sie auf einen imposanten Runenstein. Er erinnert an einen originalen Opferstein, der bis 1890 am Fuße des Berges lag. Zunächst aber führt Sie Ihr Weg durch ein urtümliches Heidestück hinunter in das bewaldete Tal. Nach dieser Geborgenheit lockt ein freies Stück Feldflur, das sich erneut durch ein gehölzgeschütztes Stück Weg ablösen lässt. Hier, schon fast auf der Zielgeraden, warten noch einige Besonderheiten auf Sie. Zuerst können Sie den Gedenkstein entdecken, der an das 1243 gegründete Kloster Domus St. Mariae erinnert – und dann das allerletzte Wegstück genießen, das Sie landschaftlich besonders schön entlang eines kleinen Bachtales zurück in den Ortskern führt.

St2: Druhwaldweg (5 km)

Der Waldwanderweg, der Sie hier erwartet, hält auf jedem Schritt, was sein klangvoller Name verspricht. Quer durch 
das von der Klosterkammer Hannover verwaltete Gebiet führt er Sie durch abwechslungsreiche Waldkulissen. Ihr Weg 
präsentiert sich mal als bequemer Forstweg, dann als geheimnisvoll gewundener, schmaler Pfad. Ein ganzes Stück 
sogar als schöner Hohlweg – im Sommer in schummrig grünes Licht getaucht – bevor Sie den grünen Raum verlassen, um am Waldrand entlang zu wandern und dabei den Blick über weites Ackerland schweifen lassen zu können. Am Lila-Krönung-Weg angekommen, lohnt sich der ausgeschilderte Abstecher zum »Dreiländereck«.


Niemand, der diese Atmosphäre heute erlebt, kann sich vorstellen, dass sich unter den Wurzeln der alten Bäume so viel Geschichte verbirgt – von 1937 bis 1945 wurden hier, verborgen unter dichtem Laubwerk, im »Marine-Sperrzeugamt-
Druhwald« Seeminen, Bomben und Sprengbojen hergestellt! 

 

 

 

Sollten Sie noch weiter Wandertouren suchen schauen Sie: HIER

loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region